News

01.02.2016
OUT NOW: 'Stay A Rebel' von The Esprits

Nach mehr als 45 Shows in 2015, ist am 29. Januar das Debütalbum 'Stay A Rebel' erschienen.

Ein Album voll mit großartigen Songs. Ehrlich und ungestüm, immer mit einem Auge auf der Hookline. Produzent Arne Neurand (Horus Studios Hannover) und Jason Nye setzten ihre Akzente im Arrangement von Sounds und Songs. 'Move Like You' ist absolut tanzbar, party- und abgehtauglich. 'I Don't Care' ist rotzig gespielter Rock mit solidem Popfundament.


Das Quartett gründete sich 2012 und hat im zarten Durchschnittesalter von 20 Jahren bereits mehr auf dem Buckel als so mancher bierbäuchige Rockmusiker.


The Esprits tauchen liebend gerne in der Indie-Rock Schublade ab, die man sich mit Mando Diao, The Hives, Arctic Monkeys und The Kooks teilt. Popkulturell zeitgemäß erzählen die Texte nicht von Selbstzerstörungsfantasien sondern vermitteln die Stimmung einer jungen Generation: Erwachsenwerden und bierselige Bekanntschaften, den Spaß am Leben und kurzweilige Unterhaltung.


Entertainment, gepaart mit Popappeal und Tanzbarkeit ist der Kern ihrer Faszination.

 

Homepage

22.01.2016
Geniale Dilletanten. Subkultur der 1980er-Jahre in Deutschland

Die Ausstellung des Goethe-Institus ist vom 23.01. bis 30.04.16 im Hamburger Museum für Kunst & Gewerbe zu sehen.


Die Ausstellung des Goethe Instituts stellt die Protagonisten und Treffpunkte der künstlerischen Szenen in verschiedenen impulsgebenden Städten West- und Ostdeutschlands vor. Im Mittelpunkt stehen acht Musikbands sowie Künstler, Filmemacher und Designer aus den frühen 1980er Jahren die als Teil einer künstlerischen Alternativszene mit lautstarkem Protest und gezielter Provokation international Aufsehen und Anerkennung erlangten. Ihre Akteure setzen nicht auf virtuoses Können, sie streben stattdessen nach Selbstorganisation im Sinne des Do-It-Yourself-Gedankens.


„Geniale Dilletanten“, als Tournee-Ausstellung vom Goethe-Institut konzipiert, wird für die Präsentation im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg maßgeblich erweitert. Kuratorin der Ausstellung ist Mathilde Weh vom Bereich Bildende Kunst des Goethe-Instituts. Idee und Konzept stammen von Mathilde Weh und Leonhard Emmerling. Die Hamburger Station wurde kuratiert von Dennis Conrad.

 

Homepage

12.01.2016
neues signing: Jules Valeron

Jules Valeron hat letztes Jahr einen Autorenvertrag mit Freibank abgeschlossen.

Seine Songs eignen sich perfekt für den Einsatz in Filmen und Werbung. Auf der letzten for film erschien als leuchtendes Beispiel dafür der Track 'Tricks'.

Die Erfolgszutaten für den verträumten Space-Pop von The Coconuts Club sind eingängige Melodien, tanzbare Beats und experimentelle Soundspielereien mit analogen Synthesizern. 2012 rief der Komponist, Sänger und Gitarrist das Studioprojekt ins Leben, mit dem er zusammen mit befreundeten Künstlern immer neue Klangwelten erschafft. Seitdem hat sich The Coconuts Club zu einer Band mit zahlreichen, wechselnden Protagonisten entwickelt: 2013 fanden Konzerte in 6-köpfiger Besetzung statt. In Zukunft soll es neben audiovisuellen Konzerterlebnissen mit größerer Besetzung auch intime Soloauftritte geben. Aktuell arbeitet Jules Valeron erneut mit unterschiedlichen Gastmusikern am 2. Album.

Seit Kurzem sind die The Coconuts Club-Alben Horizons Nouveaux (2009) und Stranded (2012) auch auf iTunes erhältlich.

Zu dem Song 'Vox3' hat Mary Ocher gerade ein Video gemacht.

Homepage

16.12.2015
KiNK führt die Resident Advisor live act-charts an

Und 'Cloud Generator' ist #4 der RA-Top 100 tracks.

Auch Rodriguez Jr. und Kollektiv Turmstraße sind unter den top Live-acts. Rodriguez Jr.'s Chrysalism und Circle Culture von Anja Schneider (mobilee) haben es außerdem unter die Top 100 tracks geschafft. Unter den Top DJ's sind Helena Hauff, Pan-Pot, Daniel Avery und Floating Points.

In den intro-Jahrescharts finden sich die Alben 'Sometimes I Sit and Think, and Sometimes I Just Sit' von Courtney Barnett, 'What Went Down' von Foals und 'White Men Are Black Men Too' von Young Fathers. In den Songcharts sind 'Pedestrian At Best' von Courtney Barnett, 'Mountain At My Gates' und 'What Went Down' von Foals und 'Pretty Pimpin' von Kurt Vile.

04.12.2015
VÖ: 'Dascha 'n Ding' von De Fofftig Penns

Die Plattdüütsch-Rapper aus Bremen haben eine neue Single veröffentlicht!

 

Zuletzt war es ruhig geworden um De fofftig Penns. Nach dem umjubelten 7. Platz beim BuViSoCo 2013 kam das erste Album Dialektro, ein Jahr später das zweite (Een Vun De Fofftig). Dann irgendwann kam diese eine Frage, die unausweichliche: Und nu? Wie lange das viele Geld reichen würde, das die drei Nordbremer Jungs in den letzten Jahren gemacht hatten, wussten sie nach eigenen Angaben selbst nicht. Stattdessen setzten sie sich Anfang des Jahres mit dem Satz „Wir machen das jetzt wie Tokio Hotel“ ins Ausland ab, wo man sie „endlich nicht mehr auf der Straße erkennt“. Malde ging nach Belgien, Torben nach New York, Jakob nach Berlin. Doch nach einem wunderbaren Sommer in der Anonymität ist es wieder Zeit für einen plattdüütschen Charterfolg: Dascha 'n Ding heißt die neue Single der Erfinder des Rap. Außerdem geht es auf Mini-Töörnee nach Dangast (19.12., Kurhaus), Hamburg (22.12., Molotow) und Bremen (23.12., Schlachthof). Das Zwei-Mann-Orchester aus Produzent Simoin (Keys, Flöte) und Drummer Schorschi (Drums, Marimba) ist - na klor - wieder mit dabei.


Was im nächsten Jahr passiert, will die Band noch nicht verraten. Sicher sei nur: „Im plattdüütschen Rap ist immer alles möglich“, so Malde. Bis Sprache und Band ausgestorben seien, habe man schließlich noch ein paar gute gemeinsame Jahrzehnte vor sich.

 

Die Single gibt's u.a. bei iTunes zu kaufen!


Homepage

02.12.2015
VÖ: 'Warsaw' von Mona Mur kommt am 4. Dezember

Nach 25 Jahren erscheint Mona Mur's Album 'Warsaw' endlich als offizieller release!

 

Mona Mur verbachte viele Jahre ihres küstlerischen Schaffens seit anfang der 1980er Jahre in Berlin und Paris. Seit 2007 recorded und tourt sie weltweit mit exKMFDM - Frontmann En Esch. Ihre Songs und Sounds finden sich in Kinofilmen wie Fatih Akins 'Gegen die Wand' und Computerspielen wie 'Kane & Lynch2: Dog Days' von EIDOS.

 

Jetzt erscheint Mona Mur‘s 'Warsaw' nach 25 Jahren im Original, remastered von En Esch, bei Mystic Production Polen. Ab dem 4. Dezember 2015 steht das Album für 4 Wochen exklusiv in allen 220 Läden der EMPIK Medienkette und ist ab Januar 2016 über Mystic Production zu beziehen.

 

Aufgenommen wurde 'Warsaw' damals in sechs Monaten Produktion (September 1989 bis März 1990) von ihr und ihrem damaligen Produzenten Dieter Meier (YELLO) unter der musikalischen Leitung des polnischen Rockstars Grzegorz Ciechowski (Republika) mit renommierten polnischen Musikern, Arrangeuren und den Warschauer Symphonikern in Polen. Die Aufnahmen entstanden im Studio des Warschauer Fernsehens - 10 Songs von großer Intensität, orchestriert jenseits aller Genres.

 

In dieser Zeit wurde Mona Mur in Warschau Zeugin historischer Umbrüche, doch dem Warsaw-Album war eine Odyssee beschieden: Eine Veröffentlichung kommt nicht wie geplant zustande, denn Mona Mur's Plattenfirma, der deutschen RCA, ist das Album zu wenig mainstream. Weitere illustre Bewerber folgen, dann ist das Album "verschollen". Als im Jahr 2000 die polnische Sängerin Katarzyna Groniec auf ihrem Album 'Mężczyźni' (SONY) vier von Mona Mur‘s 'Warsaw'-Songs covert (Produzent: Grzegorz Ciechowksi), landet es in den polnischen Verkaufscharts auf Platz 3, die Single mit Mona's Song 'Paintings' (polnisch: 'Dzięki za miłość') verkauft sich über 70.000 mal.

 

Grzegorz Ciechowksi, in Polen ein Superstar und Nationalpoet, wird den Release nicht erleben. Er verstarb 2001. Der Release ist seinen Angehörigen und Familie und allen beteiligten polnischen und internationalen Musikern gewidmet, die dieses Album mit ermöglicht haben.


"WARSAW behandelt das alte Thema von Liebe als Grenzerfahrung. Warum interessiert mich das ? Weil ich es sehr früh so erlebt habe. Es gibt kaum ein bewegenderes Thema, ausser vielleicht den Krieg. Beides konfrontiert Dich mit der Möglichkeit der Auslöschung."

 

Das Album kann hier vorbestellt werden.

 

Homepage

25.11.2015
Helena Hauff gewinnt Hamburger Musikpreis

Als 'Nachwuchs des Jahres' wurde die Künstlerin gestern mit dem HANS ausgezeichnet.

 

Als DJ und Produzentin ist Helena Hauff sowohl im hamburger Golden Pudel Club als auch in der internationalen Elektroszene seit Jahren eine feste Größe. Im September hat sie bei Werkdiscs ihr Debütalbum 'Discreet Desires' veröffentlicht.

 

Über Just Isn't Music nimmt Freibank die Subverlagsrechte in D/A/CH wahr.


Homepage

Newsletter

On Tour

Cedric

20.09.19 Ebensee (AT), Kino Ebensee

21.09.19 Steyr (AT), Röda

15.11.19 Chemnitz, Nikola Tesla

16.11.19 Weyer (AT), Schlosserei

21.11.19 Berlin, Dunker

22.11.19 Leipzig, B13

23.11.19 Bautzen, Steinhaus

04.12.19 Dresden, Groovestation

 

Devarrow

07.11.19 Wien (AT), Polkadot

08.11.19 München, Alte Utting

09.11.19 Lörrach, Kulturzentrum Nellie Nashorn

10.11.19 Donaueschingen, Kulturbahnhof (KuBa)

11.11.19 Winterthur (CH), Portier

12.11.19 Basel (CH), Parterre One Music

14.11.19 Köln, Kulturcafe Lichtung

17.11.19 Offenbach, Hafen 2

 

Mona Mur

09.11.19 Berlin, Alexanderplatz (guest of MCH Band)

04.12.19 München, Muffatwerk

 

Sofi Tukker

25.11.19 Frankfurt, Gibson

01.12.19 Hamburg, Markthalle

02.12.19 Köln, Carlswerk Victoria

03.12.19 München, Technikum

05.12.19 Wien (AT), Arena

06.12.19 Bern (CH), Bierhübeli

09.12.19 Zürich (CH), Härterei Club

12.12.19 Berlin, Tempodrom

 

Thorbjørn Risager & The Black Tornado

06.12.19 Hannover, Bluesgarage

07.12.19 Rheine, Hypothalamus/Bluesnote

08.12.19 Kassel, Theaterstübchen

 

Shiraz Lane

27.02.20 München, Backstage

28.02.20 Regensburg, Eventhall Airport

29.02.20 Bochum, Rockpalast

03.03.20 Hamburg, Hafenklang

04.03.20 Köln, Blue Shell

05.03.20 Berlin, Maze Club

06.03.20 Wien (AT), Escape

07.03.20 Lichtenfels, Paunchy Cats

 

Rhonda

14.05.20 Wuppertal, LCB (Live Club Barmen)

19.05.20 Hamburg, Elbphilharmonie (Kl. Saal)

 

Gregor McEwan

16.10.20 Leipzig, Horns Erben

17.10.20 Magdeburg, Moritzhof

22.10.20 Göttingen, Nörgelbuff

23.10.20 Paderborn, Deelenhaus

24.10.20 Bielefeld, Bunker Ulmenwall

25.10.20 Münster, Pension Schmidt

28.10.20 Kassel, Kulturzentrum Schlachthof

29.10.20 Dortmund, subrosa

30.10.20 Düsseldorf, Hotel Friends